Die Arbeit mit jungen Leuten macht mir besonders viel Spaß, mit den Mitarbeitern und den Lesern. Ich kann mich mit ihnen gut unterhalten und bekomme Anregungen. Ich bin jetzt fast 70, da ist die ehrenamtliche Arbeit in der KÖB so eine Art Gehirnjogging.
Paul Diehl, Netphen

Wir pflegen eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Kindergärten und Schulen. Die Kinderarbeit war erst ein bisschen zäh und schwierig, aber es läuft immer besser. Letztens haben wir ein Bilderbuchkino angeboten. Es war gut besucht. Im Herbst werden wir den „Lesehelden“ durchführen.
Birgit Drüppel, Bad Wünnenberg

Wenn es die Bücherei nicht gäbe, würde mir ein toller Treffpunkt fehlen, die netten Mitarbeiterinnen, die sozialen Kontakte rund ums Buch und natu?rlich auch die Kontakte zu den Leserinnen und Lesern.
Bernadette Wichmann, Benhausen

Ich mache Büchereiarbeit schon lange und immer noch gerne. Sie bietet mir vielseitigen Umgang mit Jung und Alt und ich hab’ Gelegenheit, meine Leselust weiterzugeben. Von den Borro-Renzensionen kann ich dabei profitieren und die vielseitige Unterstützung durch die Fachstelle mit bestmöglichen Informationen über aktuelle und wichtige Literatur erleichtern mir die Arbeit.
Ursula Klasmann, Herzebrock-Clarholz

Die Arbeit in der KÖB macht mir Spaß, weil ich gerne mit Menschen und Büchern umgehe und auch, weil ich das Gefühl habe, etwas Sinnvolles für die Allgemeinheit zu tun. Es ist auch schön zu sehen, wie Kinder für das Lesen begeistert werden und wir zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung beitragen können.
Beate Fresen, Bad Fredeburg

Die KÖB ist bei uns im Ort ein beliebter Treffpunkt, z.B. Sonntag nach dem Gottesdienst treffen sich viele Menschen, leihen aus, führen Gespräche. Die Arbeit mit den Familien und den Kindern ist mir sehr wichtig.
Christa Stoltz, Höxter-Fürstenau